Geklebte Fassaden

Geklebte Fassaden für Außenverkleidungen. Was genau sind geklebte Fassaden?

Die geklebte Fassade besteht wie die hinterlüftete in einem System, das die Verkleidung der Gebäude ermöglicht, um einen höheren Wohnkomfort zu gewährleisten und den Energieverbrauch zu senken. Diese Art von Verkleidung erfolgt durch das Aufkleben von Keramikplatten direkt auf den Außenverputz des Gebäudes. Falls die Formate größer als 1600 cm² sind, muss man bei dieser Art der Verlegung eine mechanische Befestigung vornehmen.

Verborgen T.FIX

Die Außenverkleidungen der Gebäude können auch erzielt werden, indem man die Verkleidungen direkt auf den Außenverputz klebt. Um die Sicherheit dieser Verlegungstypologie zu gewährleisten, falls die Formate 1600 cm² überschreiten, müssen mechanische Befestigungen angewendet werden.

Verborgen T.FIX

Die T.Fix verborgene Sicherheitsklammer garantiert das Haften an der Wand anhand einer versenkbaren mechanischen Klammer, die vor dem Verlegen in die Feinsteinzeugplatten eingesetzt wird. Nachdem man die Platte nach der Montage mit Kleber bedeckt hat, wird die Klammer mit Einsatzstücken an der unterliegenden Wand befestigt.
Das System T.Fix by Mirage ist fähig, eine Reißfestigkeit über 250 kg zu garantieren und somit ein Maximum an Sicherheit im Fall eines Ablösens des Klebers zwischen der Wand und den Keramikplatten zu erzielen, wobei es außergewöhnlich leicht und schnell zu verlegen ist.
Die 0,5 mm starke Klammer aus Edelstahl wird bereits auf die Plattenrückseite befestigt geliefert und ist zum Kleben der Fliese an die Wand und schließlich der Befestigung mit dem Einsatzstück der Metallplatte bereit. Für die Platten mit bis zu 600 mm Seitenlänge wird der Einsatz von 1 Klammer empfohlen, für die Maße zwischen 900 und 1200 mm hingegen 2 mindestens 400 mm entfernte Klammern.
Die Techniker der Engineering-Abteilung von Mirage beurteilen gerne eine geeignete Lösung für alle Bedürfnisse.

 



Verlegung
 

  1. Falls die Klammer noch nicht zusammengesetzt angefordert wurde, muss sie vor dem Auftragen des Klebers an der Plattenrückseite zusammengesetzt werden.
  2. Der Kleber muss auch an der Wand (Methode des doppelten Auftragens) aufgebracht werden.
  3. Nun kann man die Platte in der gewünschten Position an der Wand befestigen.
  4. Danach fährt man fort, indem man unter Verwendung einer der dafür vorgesehenen Öffnungen in der Metallplatte ein Loch in die Wand bohrt.
  5. Die Platte wird mit einem Einsatzstück an der Wand befestigt, was eine zusätzliche Garantie für den Halt im Vergleich zu der, die ein chemischer Kleber allein bietet, darstellt.
  6. Nun kann man die zweite Platte befestigen, die die Metallplatten überdeckt und das Befestigungssystem somit unsichtbar macht.
  7. Man wiederholt diesen Vorgang mehrmals, bis die gewünschten Oberflächen komplett verkleidet sind. Dabei sollte man darauf achten, die Ebenheit der Platten, aus denen die Fassade besteht, mit einer angemessenen Dosierung des Klebers beizubehalten.