Mit diesem Blog möchten wir Recherchen und Anregungen aus der Welt der Fußböden in all seinen Aspekten einholen, denn die Komplexität und der Reiz dieser Welt, die aus Technologie, Handwerk, Design, Kreativität und vielem mehr besteht, hören nie auf, uns zu überraschen… und werden garantiert auch Sie überraschen.

Experimentieren mit den Materialien: Textilien

Donnerstag 17 Dezember 2015
Architonic
Written by
Architonic

Das Material der Jahre 2016 und 2017? Architonic hat Färg & Blanche in Mailand getroffen und über ihr Experimentieren mit den Materialien gesprochen.


Falls Sie ein Material auswählen müssten, mit dem sie die nächsten drei Jahre arbeiten, welches würden Sie wählen? 

Textilien. Denn da ist gerade eine Menge Innovation im Gang. Sie können vom flachen Zustand ausgehend Volumen schaffen – Sie können sie schneiden, formen, schneidern und zusammenstellen. Sie können für zahlreiche unterschiedliche Dinge verwendet werden. Je mehr wir mit Textilien arbeiten, umso mehr begeistern wir uns dafür. Sie sind in jedem Fall faszinierend. Heutzutage können Sie auch selbsttragende Strukturen schaffen.


Sie haben viele Projekte umgesetzt, in denen Textilien zum Einsatz kamen, und dabei unterschiedliche Techniken verwendet und die Textilien teils in ungewöhnliche Umgebungen versetzt. Könnten Sie uns ein Projekt nennen, das Ihnen in Erinnerung geblieben ist, und uns Ihre Erfahrung mitteilen? 

Ich denke, es wäre der für Gärsnäs entworfene Lehnsessel Emma. Es handelt sich um einen handgenähten, maßgeschneiderten Lehnsessel, der die Sprache des Handwerks spricht und eine Herausforderung darstellt. Unsere Idee war die, direkt durch die Rückenlehne des Lehnsessels zu steppen. Es gibt keinen Holz- oder Metallrahmen in der Rückenlehne, nur eine Textilstruktur. Das Material für die Rückenlehne ist in Schichten übereinander gereiht und dann in Einem mit einer Nähmaschine zusammengenäht. Es handelt sich um eine wirksame Herstellung, aber es braucht einen sehr geschickten Handwerker, um diesen Sessel zu fertigen.


Lesen Sie den Rest des Interviews auf Architonic.